Über uns

Der Sopran RONJA WEYHENMEYER ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Des italienischen Belcantos wegen zog sie nach Rom, wo sie ihren Bachelor of Music mit Auszeichnung abschloss. 2017 wurde sie Mitglied des "Opera Laboratorio" der Roma Sinfonietta in Rom unter der musikalischen Leitung des Soprans Elizabeth Norberg Schulz, es folgte das Debüt als La Marchesa (N.Piccinni). Sie wird auch weiterhin technisch und musikalisch von Frau Norberg Schulz betreut. Aktuell studiert sie zudem bei Sylvia Koncza an der HMDK Stuttgart. Wichtige musikalische Impulse wurden ihr bei der Arbeit mit Luciana Serra und Bruno Taddia vermittelt. Im Dezember 2018 wird sie in Rom als Greta in Luca Lombardis "Faust. Un travestimento" debütieren. Neben der Oper und der Barockmusik hat sie sich mit Leidenschaft der Kammermusik verschrieben. Sie ist eine aktive Konzertsängerin, u.a. sang sie im Festival di Montepulciano, Teatro di Senigallia, Valletta International Baroque Festiva, in Rom im Teatro Italia und dem Musikkometfestival. Sie war und ist Mitglied zahlreicher Chöre und Ensemble, u.a. in Rom im Barockensemble "Cappella Musicale di Campitelli".


Der Flötist ANDREA SALVI hat sein Diplom im Fach Querflöte und Kammermusik unter
Leonardo Angeloni und Roberto Galletto im Conservatorio di musica "Santa Cecilia" in Rom
abgeschlossen. Er spezialisierte sich in den Niederlanden mit Rien de Reede und Thies Roorda.
Sein Meisterdiplom schloss er im Conservatorio "Nicola Sala" in Benevento unter Giuseppe Pelura
mit Auszeichnung ab. Zusätzlich vertiefte er seine Studien in zahlreichen Meisterkursen im Fach
Querflöte (Mario Caroli, János Bálint) und im Fach Kammermusik (Giuliano Balestra, Bernard
Fauchet, Adèle Auriol e Marialena Fernandes). Andrea Salvi ist ein sehr aktiver Konzertmusiker als
Solist, Kammer- und Orchestermusiker (Orchestra Sinfonica del Tuscia Opera Festival, Freon Ensemble, Ensemble Metadiapason, etc.). Seine Aktivität führte ihn über Italien hinaus in Länder wie die USA, Sri Lanka, Spanien, die Niederlande, die Schweiz und in nationale Radio- und
Fernsehsendungen. Er hatte die Ehre, bei einem Privatkonzert in Anwesenheit von Papst Benedikt XVI zu spielen. Er wurde mehrfach Auszeichnungen Wettbewerben u.a. "Dinu Lipatti International Youth Competition", "Anemos", "Ferdinando Carulli".


Ani Ter-Martirosyan wurde in Armenien geboren. Mit sechs Jahren begann sie Klavierunterricht zu nehmen und später fand Sie noch zur Orgel. Nach dem Schulabschluss wurde Sie am staatlichen Konservatorium in Eriwan angenommen und studierte dort unter Prof. Sergej Sarajan.
Mit der Begeisterung einer jungen Pianistin hat sie, noch in ihrer Heimat, intensiv wichtige Erfahrungen durch Konzerte und Wettbewerbe neben dem Studium gesammelt und sich so
auf eine weitere professionelle Entwicklung im Ausland vorbereitet. Im Anschluss studierte sie Klavier an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Prof. Pavel Gililov und Prof. Jacob Leuschner. Zuletzt studierte Sie an der Musikhochschule in Düsseldorf bei Prof. Barbara Szczepanska und schloss dort ihre Prüfung mit Auszeichnung ab. Aktuell studiert Sie Lied und Korrepetition an der Hochschule für Tanz und Musik in Köln bei Prof. Ulrich Eisenlohr.
Sie vertiefte ihre musikalischen Fertigkeiten am Conservatorio di Musica "Santa Cecillia" in Rom als Korrepetitorin. Dort erhielt Sie die einzigartige Gelegenheit an historischen Instrumenten wie dem Cembalo und Hammerklavier zu spielen und historische Instrumente zu begleiten. Zurzeit korrepetiert Sie an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Ihre Leidenschaft begrenzt sich nicht auf das solistische Spiel, denn sie ist auch eine aktive und vielseitige Kammermusikerin. Zurzeit wirkt sie als Pianistin im Trio Meredi aus Rom. Während des Studiums hat sie an folgenden Wettbewerben und Festivals teilgenommen und ist ausgezeichnet worden: "Osimo" Internationaler Wettbewerb (Italien), "Ile de
France" Internationaler Wettbewerb (Frankreich), "Bachelor Awards" (Deutschland), Republikanischer Wettbewerb für Kammermusik "Kostanyan" (Armenien), BIS Festival in "Engadin" 2013 (Schweiz), "Nuova Coppa Pianisti" Festival (Italien), "Allegro Vivo" Festival (Österreich), "Ruhr Festival" (Deutschland).
Ihre künstlerische Entwicklung wurde durch Meisterklassen von Ferenc Rados, Dmitry Baschkirov, Jacques Rouvier und Claudio Martinez Mehner stark beeinflusst. Sie konzertiert in Armenien und Europa ("Philharmonie Köln" - Deutschland, "Teatro La Nuova Fenice", "Teatro Quirino di Roma" - Italien, "Schumann Saal"-Düsseldorf, "Theater Aachen", "Historische Stadthalle" - Wuppertal, "Philomuses" Paris, Frankreich;)
Sie war und ist Stipendiatin der "Wagner Stiftung", des "Deutschland Stipendiums", der "Yehudi-Menuhin-Stiftung", "Gulbenkian Stiftung" und viele andere. Als Mitglied der Vereinigung junger armenischer Komponisten und Interpreten ist Sie mit dem Interpretieren von neuen Werken tätig.